Chinesische Weisheiten

Viele chinesische Weisheiten sind heutzutage legendär. Die meisten von ihnen fußen auf den Lehren der beiden großen Philosophen Konfuzius und Laotse. Seit Jahrhunderten bestimmen sie den Alltag zahlreicher Chinesen. Sie sorgen dafür, dass die Menschen in diesem dicht bevölkerten Land eine Richtschnur für ihr Handeln haben.

Konfuzius beschäftigte sich mit der menschlichen Ordnung. Sie soll in Harmonie mit dem Weltganzen sein. Dazu hilft eine gute Moral. Ein wesentliches Element dabei ist die Achtung vor dem Mitmenschen. Konfuzius legte auch Wert auf die Verehrung der Ahnen. Sie sind die Wurzeln der heute lebenden Menschen und verbinden ihn mit der spirituellen Welt.

Laotse wird als Begründer des Taoismus angesehen. Ihm war es wichtig, Körper und Geist zu aktivieren. Geeignete Mittel dazu sind Meditation und Qigong. Laotse befasste sich unter anderem mit den Polaritäten Yin und Yang, die er überall sowohl in der Natur als auch der Welt der Menschen fand. Das Orakel "I Ging" bzw. "Yijing" sowie das Wesen der Energie, von ihm Qi genannt, waren weitere Felder seiner Beschäftigung.

Bilder mit chinesischen Weisheiten

Hinweis: Sie können die Pfeile nutzen, um vorwärts oder rückwärts zu blättern.

Chinesische Weisheiten

Laotse und Konfuzius lehrten eine tiefe Weisheit, von der auch die Menschen auf der ganzen Welt heute profitieren können. Am einfachsten gelingt dies, wenn man sich die folgenden Weisheiten durchliest und sich zu Herzen nimmt.

Wer zur Quelle will muss gegen den Strom schwimmen.

Autor: unbekannt

Zehn Jahre lang Gutes tun ist nicht genug. Einen Tag Böses tun ist zuviel.

Autor: unbekannt

Nur mit den Augen der anderen kann man die eigenen Fehler gut sehen.

Autor: unbekannt

Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen.

Autor: unbekannt

Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Bohre den Brunnen ehe du Durst hast.

Autor: unbekannt

Die Welt ist voll kleiner Freuden. Die Kunst besteht nur darin, sie zu sehen, ein Auge dafür zu haben.

Autor: Li Bai (701 n. Chr. - 762 n. Chr.)

Die Herzen, die sich am schnellsten geben, nehmen sich am schnellsten zurück.

Autor: Laotse

Das schnellste Pferd kann ein im Zorn gesprochenes Wort nicht einholen.

Autor: unbekannt

Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass’ es mich tun und ich verstehe.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom, sobald man aufhört, treibt man zurück.

Autor: Laotse

Mich kümmert nicht, dass die Menschen mich nicht kennen. Mich kümmert, dass ich die Menschen nicht kenne.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt.

Autor: Laotse

Verzeihen ist keine Narrheit, nur ein Narr kann nicht verzeihen.

Autor: unbekannt

Ob du eilst oder langsam gehst, der Weg bleibt immer der gleiche.

Autor: unbekannt

Vernachlässige nicht dein eigenes Feld, um das eines anderen zu jäten!

Autor: unbekannt

Der Charakter des Menschen ist schlecht, seine guten Seiten sind gemacht.

Autor: Xunzi (298 v. Chr. - 220 v. Chr.)

Der Mensch ist von Natur aus böse, wenn er dennoch gut ist, so ist dies die Frucht der Kultur.

Autor: Xunzi (298 v. Chr. - 220 v. Chr.)

Wenn die Wurzeln fest sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten.

Autor: unbekannt

Der Edle bewegt den Mund, nicht die Hände.

Autor: unbekannt

Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung.

Autor: unbekannt

Lernen, ohne zu denken, ist eitel, denken, ohne zu lernen, gefährlich.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Geduld ist ein Baum, dessen Wurzel bitter, dessen Frucht aber sehr süß ist.

Autor: unbekannt

Hundert Mal hören ist nicht so gut wie einmal sehen.

Autor: Zhou Chongguo

Lernen und es von Zeit zu Zeit anzuwenden, ist das nicht eine große Freude?

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Wissen ist ein Schatz der seinem Besitzer überall hin folgt.

Autor: unbekannt

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

Autor: unbekannt

Wer nur an Sonnentagen wandert kommt nie ans Ziel.

Autor: unbekannt

Lege Dir jeden Tag für Deine Sorgen eine halbe Stunde zurück. Und in dieser Zeit mache ein Schläfchen.

Autor: Laotse

Reich ist, wer weiß, dass er genug hat.

Autor: Laotse

Über Vergangenes mach dir keine Sorgen, dem Kommenden wende dich zu.

Autor: Tseng-Kuang

Der Mensch kann nicht tausend Tage ununterbrochen gute Zeit haben, so wie die Blume nicht hundert Tage blühen kann.

Autor: Tseng-Kuang

Alle Dinge haben ihre Wurzeln und ihre Zweige, alle Taten einen Anfang und ein Ende. Wenn man weiß, was zuerst und was zuletzt kommt, ist man dem Ziel nah.

Autor: Zhu Xi (1130 - 1200)

Der Mensch, der sich nicht seine Arbeit vollkommen widmet, wird nicht die großen Erfolge erzielen.

Autor: Zhu Xi (1130 - 1200)

Wenn das, was Du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, dann schweige.

Autor: unbekannt

Stehe nicht am Wasser und sehne dich nach Fisch. Gehe heim und webe ein Netz.

Autor: unbekannt

Der Mensch kennt seine Schwäche so wenig wie der Ochse seine Stärke.

Autor: unbekannt

Der Weise hat keine unumstößlichen Grundsätze. Er passt sich anderen an.

Autor: Laotse

Am vorderen Tor wehrt man den Tiger ab, und durch die Hintertüre kommt der Wolf ins Haus.

Autor: unbekannt

Ist das Wasser zu klar, wird kein Fisch darin sein. Ist der Mensch allzu klug, so bleibt er allein.

Autor: Ban Gu (32 n. Chr. - 92 n. Chr.)

Leichte Strafen sind wie Ameisenhaufen. Darauf setzen die Verbrecher ihren Fuß.

Autor: Han Fei ( 279 v. Chr. - 233 v. Chr.)

Zu reden, ohne zu wissen, ist unklug. Zu wissen und zu schweigen, ist feige.

Autor: Han Fei ( 279 v. Chr. - 233 v. Chr.)

Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist.

Autor: unbekannt

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.

Autor: unbekannt

Gute Medizin schmeckt bitter, aber ein weiser Mensch nimmt sie, wenn sie ihm verordnet wird; ehrliche Worte sind dem Ohr unangenehm, aber ein Erleuchteter hört auf sie.

Autor: Han Fei ( 279 v. Chr. - 233 v. Chr.)

Alle Theorie und alle Praxis sollten auf den praktischen Nutzen gerichtet sein. Dinge, die sich nicht miteinander vertragen, sollten auch nicht nebeneinander bestehen.

Autor: Han Fei ( 279 v. Chr. - 233 v. Chr.)

Nicht die Blumen und Bäume, nur der Garten ist unser Eigentum.

Autor: unbekannt

Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mir dem ersten Schritt an.

Autor: unbekannt

Mit den Gedanken entstehen alle Dinge. Mit den Gedanken verschwinden alle Dinge.

Autor: Huangbo Xiyun

Es gibt nur die eine Wirklichkeit, die nicht zu verwirklichen und nicht zu erlangen ist.

Autor: Huangbo Xiyun

Wenn der Brunnen trocken ist, erkennt man den Wert des Wassers.

Autor: unbekannt

Suche bei anderen nach ihren Tugenden und bei dir selbst nach den Schwächen.

Autor: unbekannt

Unter freundlichen Menschen ist selbst das Wasser süß.

Autor: unbekannt

Wenn du einen Würdigen siehst, dann trachte ihm nachzueifern. Wenn du einen Unwürdigen siehst, dann prüfe dich in deinem Innern!

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Willst du wertvolle Dinge sehen, so brauchst du nur dorthin zu blicken, wohin die große Menge nicht sieht.

Autor: Laotse

Misserfolg ist die Mutter des Erfolgs.

Autor: unbekannt

Die Gebrechen des Alters zieht man sich alle in der Jugend zu. Die Nöte, die uns im Niedergang ereilen, wurzeln alle in der Zeit der Blüte. Daher fürchtet der Edle besonders Überfluss und Völligkeit.

Autor: Hong Zicheng (1593 - 1665)

Alles wahrhaft Große auf Erden wächst aus etwas Geringem empor.

Autor: Liezi (450 v. Chr. - 375 v. Chr.)

Für jedes Ding in der Welt gibt es einen Schlüssel, der es öffnet; und literarische Bildung ist der Schlüssel, der alles öffnet.

Autor: Li Yu (1610 - 1680)

Wer während eines Wortwechsels in Zorn gerät, streitet nicht mehr um der Wahrheit willen, sondern nur noch um seiner eigenen Eitelkeit willen.

Autor: Li Yu (1610 - 1680)

Was eine Raupe das Lebensende nennt, nennen Weise einen Schmetterling.

Autor: unbekannt

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen!

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln; erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Das Böse lernt sich leicht, das Gute schwer.

Autor: unbekannt

Wer sich selbst alles zutraut wird andere übertreffen.

Autor: unbekannt

Die Selbsterkenntnis ist die Quelle allen Wissens.

Autor: Lu Chiu-Yüan (1139 - 1193)

Den eigenen Weg zu gehen, erfordert den größten Mut.

Autor: Hua Mulan

Beantworte keinen Brief im Ärger!

Autor: unbekannt

Wer auf sich selbst sieht strahlt nicht in die Welt.

Autor: unbekannt

Wer lernen will, muss erst zweifeln können.

Autor: Cheng Yi (1033 - 1107)

Ein Weg wird erst dann ein Weg, wenn einer ihn geht.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Jede Fähigkeit kommt dadurch in Gefahr, dass man Sie zu übertreiben sucht.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Damit das Mögliche möglich wird, muss immer erst das Unmögliche versucht werden.

Autor: unbekannt

Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.

Autor: unbekannt

Das Dasein der Dinge gleicht einem galoppierenden Pferd: Mit jeder Bewegung ändert es sich; jeden Augenblick wird es verwandelt.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Man soll nicht den Geist von gestern benutzen, um die Ereignisse von heute zu verstehen.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Wer am falschen Faden arbeitet zerstört das ganze Gewebe.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Hoffnung ist wie Zucker im Tee: sie ist zwar klein, aber sie versüßt alles.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Sorge dich nicht um die Ernte sondern um die richtige Bestellung deiner Felder.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Niemand ist weiter von der Wahrheit entfernt als derjenige, der alle Antworten weiß.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Verbringe nicht die Zeit mit der Suche nach Hindernissen. Vielleicht ist keines da!

Autor: unbekannt

Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten.

Autor: unbekannt

Fühlst du dich von jemandem beleidigt, so stellst du dich geistig unter ihn.

Autor: unbekannt

Ruhe bringt Gleichgewicht und Leichtigkeit.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Wer sein Wissen angleichen will dem Wissen anderer, dringt nie in die Tiefe und ist verdammt zur Seichtheit.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Sagt nicht, dass die Toten tot sind. Etwas von ihrem Wesen lebt weiter in ihren Nachkommen.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Auch der schönste Traum endet mit dem Erwachen.

Autor: unbekannt

Der reiche Mann denkt an die Zukunft, der arme an die Gegenwart.

Autor: unbekannt

Den Edelstein kann man nicht blank machen, ohne ihn zu reiben.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Der Zorn ist immer schädlicher als die Beleidigung, die ihn hervorrief.

Autor: unbekannt

Wenn Wissen und Gelassenheit sich gegenseitig ergänzen, entstehen Harmonie und Ordnung.

Autor: Zhuangzi (370 v. Chr. - 287 v. Chr.)

Geistige Größe kann alle körperliche Gebrechen unsichtbar machen.

Autor: Laotse

Der vollkommene Mensch passt sich dem Gehabe der Gesellschaft an, ohne sein Selbst zu verlieren.

Autor: Laotse

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.

Autor: Laotse

Im Sterben hinterlässt der Leopard sein Fell und der Mensch seinen Namen.

Autor: unbekannt

Der Weise lebt in der Einfalt und ist ein Beispiel für viele. Er will nicht selber scheinen, darum wird er erleuchtet.

Autor: Laotse

Güte in den Worten erzeugt Vertrauen, Güte beim Denken erzeugt Tiefe, Güte beim Verschenken erzeugt Liebe.

Autor: Laotse

Geliebt zu werden macht uns stark, zu lieben macht uns mutig.

Autor: Laotse

Wenn du erkennst, dass es dir an nichts fehlt, gehört dir die ganze Welt.

Autor: Laotse

Biegsamkeit und Nachgiebigkeit sind die Verwalter des Lebens, Härte und Stärke sind die Soldaten des Todes.

Autor: Laotse

Im fließenden Wasser kann man sein eigenes Bild nicht sehen, wohl aber im Ruhenden.

Autor: Laotse

Treib den Fluss nicht an, lass ihn strömen.

Autor: Laotse

Jeder Mensch, der Dir begegnet, ist entweder Dein Freund oder Dein Lehrer.

Autor: unbekannt

Ein einfacher Zweig ist dem Vogel lieber als ein goldener Käfig.

Autor: unbekannt

Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von andern. So bleibt dir mancher Ärger erspart.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Glatte Worte und einschmeichelnde Mienen sind selten gepaart mit Sittlichkeit.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Indem man über andere schlecht redet, macht man sich selber nicht besser.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Wer fragt ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt ist ein Narr sein Leben lang.

Autor: Konfuzius (551 v. Chr. - 479 v. Chr.)

Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege: Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut. Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen.

Autor: Laotse

Pflichtbewußtsein ohne Liebe macht verdrießlich.
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos.
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart.
Wahrhaftigkeit ohne Liebe macht kritiksüchtig.
Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch.
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch.
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich.
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch.
Macht ohne Liebe macht grausam.
Ehre ohne Liebe macht hochmütig.
Besitz ohne Liebe macht geizig.
Glaube ohne Liebe macht fanatisch.

Autor: Laotse

Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen. Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe. Freundlichkeit im Geben schafft Liebe.

Autor: Laotse

Die größte Offenbarung ist die Stille.

Autor: Laotse

Das Weiche besiegt das Harte, das Schwache triumphiert über das Starke.

Autor: Laotse

Der beste Führer ist der, dessen Existenz gar nicht bemerkt wird, der zweitbeste der, welcher geehrt und gepriesen wird, der nächstbeste der, den man fürchtet und der schlechteste der, den man hasst. Wenn die Arbeit des besten Führers getan ist, sagen die Leute: "Das haben wir selbst getan".

Autor: Laotse

Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.

Autor: Laotse

Der Sprechende mag ein Narr sein, Hauptsache der Zuhörer ist weise.

Autor: Laotse

Machen Sie mit!

Dank der Mithilfe unserer fleißigen Besucher wächst unsere Sammlung ständig weiter. Auch Sie können daran teilhaben, indem Sie chinesische Weisheiten jetzt eintragen.

Chinesische Weisheiten eintragen